Logo Kanton Bern / Canton de BerneBIZ Berufsberatungs- und Informationszentren
  • de
  • fr

Brückenangebote nutzen

Gelingt es Dir nicht, direkt nach der 9. Klasse eine Lehrstelle zu finden, gibt es die Möglichkeit einer Zwischenlösung, also ein Jahr zu «überbrücken». Das kann der Besuch eines öffentlichen Brückenangebotes oder ein privates Zwischenjahr sein: Sprachaufenthalt, Au-Pair, Sozialjahr.

Brückenangebote

Brückenangebote richten sich an Jugendliche und junge Erwachsene, die trotz aktiver Suche keine Anschlusslösung an die Schule gefunden haben. Es gibt verschiedene Brückenangebote, welche sich im schulischen und praktischen Anteil sowie in der Intensität der Begleitung unterscheiden. Brückenangebote bereiten auf eine Lehrstelle vor: Ziel ist der Abschluss eines Lehrvertrages.

Die Anmeldung in ein Brückenangebot erfolgt in der Regel in den Kalenderwochen 13 bis 18 durch die Klassenlehrpersonen. Für gewisse Angebote muss die Anmeldung über die regionale Triagestelle Brückenangebote erfolgen. Auch wenn unklar ist, welches Brückenangebot nach der obligatorischen Schulzeit geeignet ist, wird eine Anmeldung bei der Triagestelle gemacht. Die Triagestelle unterstützt daraufhin die Jugendlichen und die jungen Erwachsenen bei der Suche nach der passenden Anschlusslösung.

Beispiele: Berufsvorbereitendes Schuljahr, Vorlehre, Motivationssemester (SEMO).

  • Wahl einer Zwischenlösung
    (Merkblatt)

  • Noch keine Lösung nach der 9. Klasse? (Präsentation)

  • Brückenangebote im Kanton Bern

  • Triagestelle Brückenangebote

Zwischenjahr

Entscheidet man sich für ein privates Zwischenjahr, ist meist mit hohen Kosten zu rechnen. Es gilt deshalb von Anfang an zu prüfen, welche Ziele mit dem Zwischenjahr erreicht werden sollen und ob der gewählte Weg dafür realistisch ist.

Beispiele: Sprachaufenthalt, Praktikum.

Aufgepasst: Ein Zwischenjahr ist rasch vorbei – deshalb muss bereits zu Beginn aktiv mit der Lehrstellensuche weitergefahren werden.

Seite teilen